Das Leben des Künstlers Edgar Degas

Hilaire Germain de Gas, der sich später Edgar Degas nannte, wurde am 19.07.1834 in Paris geboren. Ihm folgten weitere vier Kinder. Sein Vater leitete die Pariser Zweigstelle einer neapolitanischen Bank. Seine Mutter starb als er 13 Jahre alt war.

Edgar Degas Bilder auf Leinwand

Nachdem er de Schule abgeschlossen hatte, begann er ein Jurastudium, welches er schnell wieder aufgab, um sich der Kunst zu widmen. Dabei wurde er von seinem Vater unterstützt. Er ließ sich von Louis Lamothe unterrichten und besuchte anschließend 1855 für einige Zeit die Pariser Kunstschule. Dies befriedigte ihn jedoch nicht und er beschloss seine künstlerische Ausbildung selbstständig weiter zu führen. Dafür zeichnete er in Museen die Kunstwerke bekannter Künstler ab.

Edgar Degas Zwei Jockeys 1

1856 reiste er, so wie es für Kunststudenten üblich war, nach Italien um dort weiter zu lernen. Zuerst kam er bei Verwandten in Neapel unter, anschließend reiste er weiter nach Rom, wo er eineinhalb Jahre blieb. Schließlich reiste er über Florenz zurück nach Paris.

Edgar Degas war überzeugt, dass er nun genug gelernt hatte und wollte sich wichtigeren Sachen zuwenden. So entstand das Gruppenporträt der Familie Bellelli, bei der er in Florenz gelebt hatte. Außerdem beschäftigte er sich mit der Historienmalerei, der höchsten Kunst der Malerei, welche ihn jedoch nicht begeisterte, so dass er sich wieder auf die Malerei von Portraits und zeitgenössischen Szenen konzentrierte.

Edgar Degas Taenzerinnen an der Stange 1

Nachdem er im deutsch-französischen Krieg 1871/72 in Paris gedient hatte, reiste er nach New Orleans um dort Verwandte seiner Mutter zu besuchen. Zu dieser Zeit entstanden viele Portraits. 1874 starb sein Vater und des stellte sich heraus, dass sowohl die Bank als auch Degas Bruder verschuldet waren. Die Bank wurde verkauft und der Künstler zahlte die Schulden seines Bruders in dem er Teile seiner Kunstsammlung verkaufte.

Edgar Degas Taenzerinnen hinter einer Kulisse

Im selben Jahr wurde er der Organisator der sogenannten „Impressionisten-Ausstellungen“. Zwischen 1874 und 1886 fanden acht Ausstellungen statt.

Aufgrund einer schleichenden Augenkrankheit musste er langsam die Malerei aufgeben. Die letzten Werke entstanden 1908. Am 27.09.1917 erlag Degas schließlich einer Gehirnblutung.